KONDITIONEN

Erstgespräch/Abklärung
Dauer 50-60 Minuten

CHF 160.00

Therapiesitzung im Einzelsetting
Dauer 50-60 Minuten

CHF 160.00

Therapiesitzung im Paar- oder Angehörigensetting
Dauer 50-60 Minuten

CHF 160.00

  • Tarife inkl. Vor- und Nachbereitungszeit der Sitzung.
  • Bei einer Anpassung der oben aufgeführten Zeiten werden die Kosten entsprechend verrechnet.
  • Zusätzliche Leistungen in Abwesenheit wie das Auswertungen von Fragebögen/Tests, Verfassen von Berichten, Telefonate/Mails von therapeutischem Charakter, Besprechungen mit Drittpersonen (mit Ihrem Einverständnis) und allfällige Fahrspesen werden nach Zeitaufwand verrechnet.

Absage/Verschiebung von Terminen
Die vereinbarten Sitzungstermine sind verbindlich. Ich bitte Sie Termine, die nicht eingehalten werden können, spätestens 24 Stunden vorher zu verschieben oder abzusagen, ansonsten werden sie vollumfänglich zu Ihren Lasten verrechnet (die Versicherung zahlt keine versäumte Konsultationen).

Krankenkasse
Zusatzversicherungen der Krankenkassen übernehmen meist einen Teil der Kosten einer psychologischen Psychotherapie. Ein Merkblatt mit genaueren Angaben finden Sie hier.
Ich bitte Sie möglichst vor Therapiebeginn abzuklären, welche Beiträge von Ihrer Zusatzversicherung übernommen werden und ob Sie hierfür eine Überweisung von Ihrem Hausarzt, Ihrer Hausärztin brauchen.
Therapiesitzungen im Paar-/Familiensetting: bitte klären Sie explizit ab, ob die Kosten von der Kasse hier anteilig übernommen werden, auch wenn Leistungen für die Einzeltherapiesitzungen erbracht wurden - manchmal braucht es dafür eine separate Anfrage inkl. Bericht.
Ich bin als psychologische Psychotherapeutin auf der Liste des Branchenverband der Schweizer Krankenkassen (santésuisse) eingetragen. 

Invalidenversicherung
Besteht eine Kostengutsprache der IV für eine Psychotherapie, so werden die Kosten bis zum vollendeten 20. Lebensjahr von der IV übernommen.
Ich bin auf der Liste des Bundesamts für Sozialversicherungen (BSV) eingetragen.

Andere Leistungsträger
In manchen Fällen übernehmen die Unfallversicherungen oder die Kantonale Opferhilfe einen Teil der Therapiekosten, wenn Sie Opfer einer Straftat oder eines Unfalls geworden sind und dies im Zusammenhang mit der aktuellen psychischen Symptomatik steht. Dies sollte aber unbedingt vor Therapiebeginn abgeklärt werden.

Private Finanzierung
Selbstverständlich können Sie die Therapiekosten auch selber übernehmen.